Geschichte

Vereinsführung

Rolf Holzer wurde jahrelang in Luzern von den Klängen der Guggenmusiken beeindruckt und nach seiner Rückkehr ins Wallis hatte dieser die fixe Idee, in Leuk-Stadt eine Guggenmusik zu gründen. Am 28. Februar 1986 wurde im Restaurant Krone in Leuk-Stadt die Guggenmusik Schnäggu-Schränzer, die erste Guggenmusik des Bezirks Leuk, aus der Taufe gehoben. Rolf Holzer übernahm das Präsidium des Vereins. Bereits im Gründungsjahr zählte die Guggenmusik 30 begeisterte Mitglieder. Im Jahre 1989 wurde Alain Grand zum Präsident der Schnäggu-Schränzer gewählt.
Jahrelang wurde in Leuk-Stadt während der Fasnacht ein Maskenball, der vom Fasnachtskomitee organisiert wurde, mit einem bescheidenen Erfolg abgehalten. Doch seit der Gründung der Guggenmusik wurde dieser Ball nicht mehr durchgeführt. So kam dem damaligen Komitee die Idee, einen Guggerball durchzuführen. Jedoch waren viele Mitglieder gegen diesen Vorschlag, da sie befürchteten, dass der Ball ein zu grosses Defizit abwirft. Alain Grand und Oliver Grand garantierten die Defizitdeckung und der Ball konnte durchgeführt werden. Es war ein grosser Erfolg und seit diesem Jahr führt die Guggenmusik Schnäggu-Schränzer alljährlich mit viel Aufwand und Hingabe ihren Guggerball durch.
Alain Grand gab das Präsidium 1991 an Oliver Grand ab, welcher den Verein bis 2003 leitete. Unter seiner Leitung wurde sowohl das 10 jährige Jubiläum als auch das 15 Jährige gefeiert, was jeweils ein grosser Erfolg war. Nachdem Olivier Grand 2003 beschlossen hat, sein Präsidium an Fernando Schnyder abzugeben, trat er nicht ins zweite Glied zurück, sondern übernahm gleich wieder die Kassa des Vereins. Für seine langjährige Tätigkeit für den Verein ernannte ihn die Generalversammlung im Jahre 2003 zum Ehrenpräsidenten.
Nach einer langen Ära Grand trat Fernando Schnyder im Jahre 2003 die Nachfolge als Präsident der Guggenmusik an. Er garantierte einen nahtlosen und ruhigen Übergang. Unter seinem Präsidium wurde mit Hilfe des OK’s das 20 jährige Jubiläum durchgeführt, was ein voller Erfolg war. Im Jahre 2009 trat Fernando zurück, war aber wiederum als OK-Präsident für den 25 Jahre Jubiläumsball des Vereins im Einsatz.
2009 übernahm André Marty das Präsidium der Schnäggu-Schränzer. Mit vollem Elan geht er an diese neue Aufgabe und wird die ruhige und erfolgreiche Linie der vorderen Präsidenten garantiert weiterführen.
2013 gab Marty Andre das Präsidium der Schnäggu-Schränzer weiter an Rittiner Thomas. Mit der Unterstützung des Vorstandes meisterte er sein erstes Jahr.
2016 gab Rittiner Thomas das Präsidium der Schnäggu-Schränzer ab. Der Präsident wird von Grichting Olivier und Cina Dajana zusammen übernommen.
2017 hat Cina Dajana die Schnäggu-Schränzer verlassen, für sie kommt Meichtry Nathalie in den Vorstand. Grichting Olivier und Meichtry Nathalie übernehmen das CO-Präsidium des Vereins.
2018 wurde Meichtry Nathalie von der GV zur Präsidentin gewählt. Grichting Olivier bleibt als Vorstandsmitglied.

Musikalisches

Nach anfänglich äusserst schrägen Tönen übernahm Thomas Grichting nach der Gründung im Jahre 1986 den Dirigentenjob. Unter seiner Leitung wurde das musikalische Niveau jedes Jahr stetig verbessert. Unter Mithilfe der Musikkommission konnte jede Saison mehrstimmige Lieder im In- und Ausland präsentiert werden. Thomas dirigierte die Schnäggu-Schränzer mit eine unglaublichen Hingabe, welche vor allem durch seine weissen Dirigentenhandschuhe ersichtlich war. Seinen alljährlichen Besuche der Fasnacht in Luzern und als grosser Fan der Guggenmusik Noggeler ist es zu verdanken, dass die Schnäggu-Schränzer bereits 1996 Schlagzeuge und anschliessend Susaphons eingeführte. Heute sind solche Register kaum mehr wegzudenken.
Im Jahre 2000 übergab Thomas den Dirigentenstab an Silvio Tscherry. Der Verein konnte auf seine langjährige Erfahrung als Militärtrompeter sowie Ausbildner von Jungmusikanten und -musikantinnen profitieren. So steigerte Silvio stetig den Schwierigkeitsgrad der Lieder und somit auch das musikalische Niveau des Vereins. Durch seine lockere Art, die Proben und Auftritte zu leiten, versprühte er grossen Enthusiasmus im Verein, was auch die Stimmung im Verein prägte. Ab 2006 wollte er nur noch Musikant sein.
2006 übernahm Adrian Steiner die musikalische Leitung des Vereins. Adrian führte das hohe Niveau der Schnäggu-Schränzer nahtlos weiter. Er wagte sich an Lieder wie Summer 68 und .ch, welches ein Medley von Schweizer Hits ist und arrangierte diese für die Guggenmusik. Unter seinem Diktat wurde das 20 jährige Jubiläum mit dem Galaabend sowie dem Auftritt beim Guggerball der Schnäggu-Schränzer als Höhepunkt gefeiert. Auch beim 25 Jahre Jubiläum hat er das Zepter in den Händen gehalten.
2011 übernahm Ambiel Thomas die musikalische Leitung der Schnäggu-Schränzer. Thomas blieb dem hohen Niveau der Schnäggu-Schränzer treu. Er übte mit uns Lieder wie Monday Morning, The Middle, Venus vo Bümpliz und den HLC. Wie einst Grichting Thomas trat Ambiel Thomas auch mit weissen Dirigentenhandschuhen auf. Nach einem Jobwechsel entschied sich Thomas, den Dirigentenjob weiterzugeben.
2013 kam mit Mathieu Tanja die erste Frau als Tätschmeister gewählt. Mit vollem Elan geht sie an diese neue Aufgabe. Gesundheitshalber musste sie die musikalische Leitung während der Saison an Vizedirigent Grichting Olivier übergeben. Grichting Olivier, welcher von Steiner Adrian unterstützt wurde, übte mit uns die Lieder Candy und Manhattan ein. Diese wurden von Mathieu Tanja und der Musikkommission ausgewählt. Nach einem Jahr übernahm Mathieu Tanja mit voller Kraft den Verein wieder.
2017 entschied sich Mathieu Tanja wegen ihrer Weiterbildung das Tätschmeischteramt abzugeben.
Rittiner Thomas übernimmt diesen Job.